Ab welcher Stärke „lohnt“ sich das Tragen einer Brille

3 Kommentare »

Diese Frage lässt sich nicht generell beantworten, da jeder Mensch die Veränderung am Auge ganz unterschiedlich wahr nimmt.

Wir hatten schon Fälle, bei denen Menschen eine Brille mit nur 0,25 Dioptrien als erhebliche Verbesserung wahr genommen haben. Im Gegensatz dazu merkt der ein oder andere Kunde selbst größere Unterschiede nicht spürbar.

Das Sehen ist eine sehr subjektive und individuelle Geschichte.
Wir können nur empfehlen, schon beim Bemerken der geringsten Veränderung einen Sehtest machen zu lassen.

Übrigens ist nicht nur die schiere Zahl der Dioptrien ausschlaggebend für das Wohlbefinden beim Sehen. Die persönliche Sehanforderung, der Anspruch an Sehkomfort, der Wechsel von Blickentfernungen, die Arbeitsbedingungen, die Lichtverhältnisse, etc.  spielen ebenso eine Rolle bei der Entscheidung eine Brille zu tragen oder nicht.
Bei einer Sehanalyse lässt sich leicht herausfinden, wo genau Ihre Ansprüche liegen.

Wir bieten Ihnen nach der Messung Ihrer Glasstärke die Möglichkeit, durch Einsetzen der individuellen Brillenglasstärke in unsere sogenannte „Messbrille“, sich selbst ein Bild von der Veränderung Ihrer Sehleistung zu machen.

Danach können Sie entscheiden, ob Sie selbst bei der kleinsten Stärkenänderung wenigstens für die ein oder andere Gelegenheit (z.B. zum Auto fahren, für Kinobesuche, zum Lesen oder Arbeiten…) den Komfort der Verbesserung mit einer Brille genießen möchten.

Tags:

Autor: Jurgen Jainta

War über 20 Jahre Teammitglied und wurde dann Chef bei Optiker Schütz. Sorgt mit seinem unglaublichen Fachwissen nicht nur bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern immer wieder für Verblüffung.

Dieser Artikel hat 3 Kommentare

  1. David Müller on 21. März 2017 at 14:06 Antworten

    Danke für den hilfreichen Beitrag. Mit der Zeit fangen meine Augen an an Schärfe zu verlieren. Ich habe mir eine Brille geholt, doch bekam nach dem Tragen Schmerzen in den Augen, da wahrscheinlich die Brillenstärke falsch war.

    • Sebastian Gaertner on 30. März 2017 at 11:18 Antworten

      Hallo David,

      das klingt leider wirklich danach das da etwas nicht stimmt. Einfach nochnmal beim Optiker vorbeischauen und das alles nochmal genau prüfen lassen 😉

  2. Silvia Kutz on 12. September 2010 at 14:49 Antworten

    Wir machen in der Augenklinik auch immer wieder die Erfahrung, dass unterschiedliche Sehschwächen individuell ganz verschieden empfunden werden. Selbst geringfügige Dioptrinabweichungen können sich bei einem sehr stark auswirken und ein anderer gibt an keine oder kaum einen Unterschied zu bemerken. Deshalb ist es auch immer subjektiv, ob eine Brille oder eine dauerhafte Korrektur durch Augen lasern die bessere Alternative ist. Im Artikel wurde das sehr korrekt beschrieben. Der erste Schritt sollte immer sein eine individuelle Sehanalyse durchzuführen und sich vom Augenarzt oder Optiker umfassend beraten zu lassen.

Einen Kommentar hinterlasen

*
*