ColibriS - Perfekte Brillen für schmale Gesichter

ColibriS - Perfekte Brillen für schmale Gesichter

Haben Sie ein schmales, zierliches Gesicht?
War es für Sie bisher eher schwer die richtige Fassung zu finden?
Haben Sie sich öfters mal in der Kinderbrillenabteilung wiedergefunden?

Schluss damit, denn ab sofort haben wir die richtige Auswahl für Sie parat!

Die Kollektion ColibriS ist bei uns eingetroffen!

Ein norddeutsches Unternehmen hat sich den „zierlichen unter uns“ angenommen. Es hat für die modisch orientierten Frauen und Männer mit schmalen Gesichtern eine geniale Brillen- und Sonnenbrillen Kollektion entworfen!

Sie sind klein in den Dimensionen und anspruchsvoll im Design.
Die trendigen Fassungen sind modisch, klassisch oder im angesagten Nerd Look.

Ob vollständig aus mehrschichtigem Acetat in unterschiedlichsten Farben, oder kombiniert mit einem fast unsichtbaren Nylor-Faden, sie sind allesamt aus hochwertigen Materialien gefertigt.

Eine große Auswahl, die im Kleinen zu überzeugen weiß!

Oft sind es halt die kleinen Dinge, die Freu(n)de machen – small is smarter…
Unsere Kunden sind bereits total begeistert!

ColibriS - Perfekte Brillen für schmale Gesichter


Sommer – Sonne – Sonnenbrille

Was ist eigentlich Trend?
Und was gibt bei den unverzichtbaren Sommer-
und Mode Must Haves den Ton an?

Trend 1: Pantobrillen
Pantobrillen sind der Hit des Sommers. Kombinationen von Kunststoff und Metall bis hin zu kleineren Modellen, die an John Lennons Markenzeichen erinnern - ihr intellektueller Touch ist gewollt.

Pantobrillen

Trend 2: Große Gläser, dünnrandige Fassungen
Die liebgewonnenen Megagläser sind auch in diesem Jahr unverzichtbar. Neu sind dabei Modelle, bei denen sich die großen, getönten, zum Teil gebogenen Gläser in sachlichen, dünnrandigen Kunststoff-Fassungen wiederfinden. Metallfassungen in Gold und helle Kunststoffrahmen in Natur- und Pastelltönen geben den Ton an.

Große Gläser - Dünne Ränder

Trend 3: Schmetterlingsform oder ein Hauch der sixties
Frauen die gerne mit den Trends spielen, werden sich über die Schmetterlingsbrillen freuen. Mit einem Augenzwinkern getragen, lassen sich die Modelle „aus den 60ern“ super zu legeren Looks kombinieren. Die sachlich-zickige Variante in klassischen Farben gibt romantischen Styles den modischen Kick. Denn auch hier lautet die Devise „Der Mix macht´s.“

Schmetterlingsformen

Trend 4: Sportlich ist absolut hipp
Für die hippen jungen und junggebliebenen Zeitgenossen gibt es diesen Sommer eine glasklare Ansage:
Der sportlich coole Look von Carrera und Ray Ban muss sein!
Die großen Pilotformen in Kunststoff oder Metall lassen keine Farbe aus! Getoppt wird dieser Look durch Verspiegelungen in Silber oder Gold.

Sportliche Brillen

Machen Sie sich selbst ein Bild und testen Sie Ihren persönlichen Style!
Wir beraten Sie gerne auch bezüglich Sonnenbrillen mit individueller Glasstärke!


Bei uns tut sich was….Teil II

Es kommt etwas auf Sie zu ....

Alles Große in der Welt geschieht nur, weil jemand mehr tut, als er muss.
(Hermann Gmeiner)

So lautete vor kurzem die Ankündigung auf ein besonderes Event in unserem Haus.

Wir haben mal wieder ein bisschen mehr getan,
und möchten Ihnen nach Ostern
das Ergebnis präsentieren.

Bestaunen Sie die neue Plattform für
eine faszinierende Brillenkollektion!

Lassen Sie sich begeistern von der Faszination grenzenlosen Sehens….


Carrera – Synonym für „PS“ – „Leuchtende Kinderaugen“ – „Geniale Sonnenbrillen“

Woran denken Sie, wenn Sie das Wort Carrera hören?

Sie denken an den Sound des Porsche 911 Carrera. Der Sound den er von sich gibt, wenn sein Fahrer an der Ampel lässig mit dem Gaspedal spielt und dabei die neidischen Blicke der Menschen um ihn herum auf sich zieht?

Sie denken an die leuchtenden Augen der Kinder, die zu Weihnachten eine Carrera Renn-Bahn geschenkt bekommen und nichts sehnlicher erwarten, als die kleinen Rennwägen um die Wette fahren zu lassen?

Wir denken natürlich in erster Linie an unsere absolut genialen Sonnenbrillen der Marke Carrera.
Die funkelnden Augen ihrer Träger werden leider durch die dunklen Gläser der Brillen verdeckt.

Die Besitzer dieser Summer-Must-Haves ziehen jedenfalls auch neidische Blicke auf sich! Sie haben ganz bestimmt das sichere Gefühl, genau die richtige Sonnenbrille gekauft zu haben.

Lassen Sie Sich bei uns von den ausgefallenen Farben und Formen der neuen Carrera Kollektion begeistern!


Bifokalbrille ohne Fensterchen - geht das ?

Diese Frage können wir direkt mit einem klaren Jain beantworten!

Bifokalgläser sieht man heutzutage kaum noch, genau genommen sind es „die Gläser von gestern“. Gleitsichtbrillen sind wesentlich stärker verbreitet. Sie sind zum einen - ohne Zweifel – ästhetischer, und zum anderen komfortabler im dynamischen Sehen. Sie haben einen nahtlosen Übergang zwischen dem Fern- und Lesebereich, weshalb der Blickwechsel keinen sogenannten „Bildsprung“ erfährt. Außerdem bieten sie auch dort ein scharfes Sehen, wo das Bifokal eine „tote Zone“ aufweist, nämlich in der Zwischenentfernung.
Trotzdem gibt es noch den einen oder anderen Kunden, der den großen Vorteil eines Bifokalglases nicht missen möchte - ein sehr großes Lesefeld.

Beim Bifoklaglas sieht man direkt auf den ersten Blick, dass die Nahstärke ein sehr großes Feld abdeckt und somit ein besonders großes Blickfeld in der Nähe bietet.
So gesehen haben also Bifokalgläser doch auch ihre Vorteile.

Mit dem neuen Gleitsichtglas Clarlet Gradal Individual Eye-Fit der Firma Carl Zeiss Vision (wir haben bereits ausführlich darüber berichtet), haben wir die Möglichkeit das Glasdesign noch individueller zu bestimmen.

Der Glastyp „Near“ bietet ein Glasdesign, das ähnlich wie ein Bifokalglas, den Zwischenbereich quasi außer acht lässt, aber dafür ein sehr goßes und breites Nah-Lesefeld bietet.
So kommt man in den Genuss des großen Nahbereiches, jedoch ohne lästige Trennkannte, die beim Blickrichtungswechsel stört. Es bietet einen angenehmen Übergang in die anderen Stärkenbereiche. Außerdem ist es von „außen“ nicht als Mehrstärkenglas erkennbar, und deshalb ein sehr ästhetisches Glas.

Tatsächlich haben wir schon vehemente „Bifokalglas-Verfechter“ mit diesem neuen Glas ausgestattet – mit sehr großem Erfolg. Die Begeisterung über das neue Outfit bei gleich komfortablem Nahfeld und ohne „harte Kanten“ war groß!

Die Möglichkeiten des neuen Individual Eye-Fit´s sind enorm.
Es begeistert uns, mit solch innovativen Produkten einen echten „Maßanzug“ für den einzelnen Kunden und dessen Bedürfnisse schneidern zu können.

Bild: fotofuerst - Fotolia.com

Mehr Individualität im Gleitsichtglas - Gradal Individual EyeFit

Vor einiger Zeit hatten wir bereits über die neueste Glastechnologie aus dem Hause Carl Zeiss Vision berichtet.
Das neu entwickelte Gleitsichtglas Gradal Individual EyeFit bietet alle Vorzüge seines Vorgängers, kann nun jedoch zusätzlich noch individueller auf die persönlichen
Sehanforderungen seines Trägers abgestimmt werden.

Wir haben bei diesem Gleitsichtglas die Möglichkeit zwischen drei verschiedenen Designtypen zu wählen.

Typ1: Balanced - Das Ausgewogene Design für alle Sehanforderungen

Dieses Gleitsichtglasdesign kommt in den meisten Fällen zum Einsatz.
Es bietet die perfekte Balance zwischen den drei Bereichen Ferne, Zwischenentfernung und Nähe.
Wenn also ein regelmäßiger Blickwechsel zwischen allen Sehentfernungen stattfindet, ist dieses All-Round-Glas ideal und die Brille ist die perfekte „Alltagsbrille“.

Typ2: Intermediate - Dynamisches Sehen im Fern- und Zwischenbereich

Bei diesem Designtyp wird der Schwerpunkt auf den Zwischenbereich gelegt. Der Fernbereich bleibt unverändert groß, der Nahbereich ist eingeschränkter.
Deshalb ist dieses Glas für Menschen die viel in mittleren Sehentfernungen arbeiten die richtige Wahl. Dazu gehören sämtliche Arbeiten die zwischen 60-90cm stattfinden, z.B. am Computer.

Aber auch z.B. für Menschen, die viel im Auto unterwegs sind, wie z.B. im Außendienst. Sie benötigen ein perfektes Sehen in die Ferne und zusätzlich ein komfortables Sehen im Zwischenbereich, für das Armaturenbrett oder Navigationsgerät.

In beiden beschriebenen Situationen spielt der echte Nahbereich eine untergeordnete Rolle und kann daher bei diesem Glasdesign auch kleiner bleiben.

Typ3: Near - Die richtige Lösung für längeres Sehen im Nahbereich

Bei diesem Typ geschieht genau das Gegenteil vom Intermediate Design.
Der Nahbereich ist hier bis zu 60% größer als bei den anderen beiden Typen.
Bei zusätzlich großem Fernbereich wird auf den vergrößerten Zwischenbereich verzichtet.

Deshalb wird dieser Glastyp immer dann empfohlen, wenn ein überwiegend „statisches Sehen“ stattfindet und hauptsächlich auf nahe Distanzen gearbeitet wird. Z.B. lesen, basteln, lange Tätigkeiten im Innenbereich bei denen Wert auf bestes Nahsehen (30-60cm) gelegt wird.

Oft werden sowohl das Intermediate- als auch das Near- Profil aufgrund ihrer spezifischen Einsatzbereiche auch als Zusatzbrillen empfohlen.

Die Möglichkeit, noch besser und individueller auf die Anforderungen unserer Kunden eingehen zu können, ist auf jeden Fall ein großartiger, neuer Fortschritt.

Mehr Individualität im Gleitsichtglas - Gradal Individual Eye-Fit


Gleitsichtbrille mal anders - Die selbstjustierende High-Tech-Brille

In einigen Internetartikeln wurde bereits über die neueste Brillenentwicklung "emPower" berichtet. Natürlich haben wir auch darüber gelesen und möchten unser Statement über dieses innovative Produkt abgeben.
In den USA wurde vor kurzem eine neue Art von Brille für Presbyope, also "Alterssichtige" vorgestellt.
Die klassische Korrektur wird im Fall der Alterssichtigkeit durch ein Mehrstärkenglas, in der Regel einem Gleitsichtglas, vorgenommen. In sehr seltenen Fällen kommt auch noch das sogenannte Bifokalglas zum Einsatz.
Der Standard ist heutzutage jedoch das Gleitsichtglas, weil es ein hochentwickeltes Glas ist, welches dem natürlichen Sehen von Fern bis Nah am nächsten kommt. Es bietet im Gegensatz zum Bifokalglas z.B. ein stufenloses Sehen von Nah bis Fern und ist für Betrachter auch nicht als Mehrstärkenglas erkennbar. Brillengläser mit „Fensterchen“ sind einfach nicht mehr state of the Art.

Das erwähnte „emPower“ Prinzip ist ganz anders aufgebaut.
Das Brillenglas ist ein reines Einstärkenglas und verfügt im unteren Bereich über elektronische Kristalle, welche die Lichtbrechung der Linse ändern können.
Die Brillengläser sind also über die komplette Fläche mit einer reinen Fernstärke ausgestattet. Per Druck auf den Brillenbügel wird die Nahstärke im unteren Bereich des Glases aktiviert.
Ebenfalls möglich ist ein automatischer Modus. In diesem Modus wird gemessen ob der Träger den Blick gesenkt hat (Nahstärke wird eingeblendet), oder den Blick geradeaus gerichtet hat (Nahstärke ausgeblendet).

Vorteil dieses Systems:
Wie beim klassischen Bifokalglas gibt es keine Verzerrung des Bildes insbesondere am Randbereich. Zudem ist ein sehr großes Nahsichtfeld möglich

Nachteil dieses Systems:
Ähnlich wie bei der Bifokalbrille fehlt der gleitende Übergang. Ab einem gewissen Stärkenunterschied zwischen Fern- und Nahbereich entsteht deshalb eine sogenannte "Sehschärfenlücke".
Beim Blick in ein Schaufenster zum Beispiel kann dieses zu nah für die Fernstärke sein, gleichzeitig aber auch zu weit für die Nahstärke.
Hinzu kommt, dass die „emPower“ alle 2-3 Tage an die Ladestation gehängt werden muss. Nur mit genügend Strom funktioniert das Prinzip.

Fazit:
Die Entwicklung der „emPower“ Brille ist sicher revolutionär. Über 12 Jahre hat der Hersteller an dieser Technik geforscht.
In den USA soll die neue Brille bereits in diesem Jahr eingeführt werden.
Wann die restliche Welt an der Reihe ist, wird vom Erfolg in den USA abhängen.
Wir werden diese spannende Entwicklung natürlich verfolgen und freuen uns bereits auf die ersten Selbstversuche.

emPower Brille


Welcher Sonnenbrillen Typ sind Sie? Das Video hilft

Welcher Sonnenbrillen Typ sind Sie?

Genau diese Frage stellen wir uns im Kundengespräch immer wieder. Viele Kunden sind oft verwundert wie vielfältig doch die Auswahl an diversen Farben für ihre neue Sonnenbrille, doch sind.

Zeiss hat hierzu nun ein wirklich tolles Video herausgebracht, welches die Unterschiede zwischen den vier Haupt-Typen herausarbeitet.

Entspannen Sie sich bei der 3 minütigen Tour durch die Sonne ;)

httpvhd://www.youtube.com/watch?v=u7Env7nwIHw


Silhouette Virtual Mirror nun auch fürs iPad erhältlich

Über die iPhone App der Firma Silhouette haben wir ja bereits berichtet. Seit einigen Tagen ist die App nun auch auf dem Apple iPad verfügbar.

Wenn Sie also mal wieder gemütlich mit Ihrem iPad auf der Couch sitzen und Ausschau nach einer neuen Brille halten, laden Sie Sich den kostenlosen Virtual Mirror von Silhouette aus dem AppStore.

Danach wählen Sie einfach eines Ihrer Bilder und können Sich nach Lust und Laune die diversen Modelle der Firma Silhouette „aufsetzen“.
Neben den verschiedenen Fassungen lassen sich auch Formen und Farben wählen.

Alle die kein iPad besitzen können diese Funktionen auf dem iPhone über die gleiche App nutzen, oder surfen ganz einfach auf Silhouette.com (auch dort ist der Virtual Mirror im Browser verfügbar).

Silhouette Virtual Mirror fürs iPad


Brille putzen – nichts leichter als das

Nachdem die schöne Winterlandschaft bereits wieder „Schnee von gestern“ ist, das Licht in der verregneten Landschaft eher trübe wirkt, ist ein klarer Durchblick durch die eventuell verschmutzte Brille noch wichtiger!
Immer wieder fragen uns ratlose Menschen wie sie denn ihre Brille am besten putzen können.
Grundsätzlich gilt: Mit viel Wasser und einem Tropfen Spülmittel die Brille ordentlich „waschen“ und hinterher gut abspülen. Dann die Brille gut abschütteln und mit einem sauberen, weichen Tuch die letzten Wassertropfen vorsichtig abtrocknen, fertig.

Wer bereits in den Genuss der neuesten Glasoberfläche „Lotutec“ von Zeiss Vision gekommen ist, weiß wie leicht dieser Vorgang von der Hand geht.

Aufgrund der super glatten Oberfläche perlt das Wasser direkt ab und man muss gar nicht mehr soviel Druck beim Abtrocknen aufwenden. Das schont die Gläser.
Im Übrigen ist dieser Effekt auch bei Regenwetter sehr hilfreich. Auch hier perlen die Tropfen ab und das Glas bleibt unversehrt.
Hinzu kommt, dass diese hochwertige Beschichtung einen antistatischen Effekt hat, welcher bewirkt, dass sich weitaus weniger Schmutz, bzw. Staub auf das Brillenglas legt.

Obwohl die Beschichtung auch eine „Lackschicht“ beinhaltet empfehlen wir, die Gläser immer nass abzuspülen. Das verhindert, dass die kleinen Schmutzpartikelchen herunter gespült werden, und nicht im trockenen Zustand mit einem Tuch und zu viel Druck in die Glasoberfläche hinein gerieben werden, und so zu Kratzern führen.

Wem diese einfache Methode nicht reicht, kann sich hier an unserer ausführlichen Anleitung zum Umgang mit der neuen Brille austoben. Dort sind wirklich alle Putzarten ausführlich beschrieben.
Nichts geht über saubere Brillengläser… :)

fotofuerst - Fotolia.com